U16 Jungs sind Vize-Meister

Wespennachwuchs glänzte in der Gruppe 3 der U12

Steinach. (hk) Die Männer der Wilden Wespen waren am Wochenende zum Derby in Straubing beim VSV, der am Tabellenende steht. Sorgen machte den Steinachern die niedrige Halle, die eine veränderte Spielweise nötig machte. Doch die Mannschaft von Trainer Dirk Götze passte ihr Spiel recht problemlos an und Zuspieler Simon Rumler konnte die Angreifer mit deutlich schnelleren Pässen bedienen. Dies lag auch an einer sehr guten Annahme, die von Libero Wolfgang Aich organisiert wurde. So ging der erste Satz ohne die üblichen Startschwierigkeiten an Steinach. Im Folgesatz steigerte sich der VSV vor allem in der Abwehr und konnte viele Angriffe der Wespen entschärfen und selbst punkten. So machten sie eine deutliche Führung der Gäste zur Satzmitte wieder wett und am Satzende entstand ein Fight um den Satzgewinn. Beide Teams hatten Satzbälle, doch das bessere Ende hatten die Wespen, deren Block zum Schluss nochmal zupackte und den Satzgewinn sicherte. In Satz drei spielten die Wespen befreit auf. Kapitän Tobi Meier kam mit präzisen Longline-Angriffen ein ums andre Mal am Block vorbei und Schnellangreifer Jakob Götze zeigte in der Mitte Übersicht und brachte den Ball hinter dem Block auf den Boden. Den Matchball verwandelte Youngster Marco Schreiner mit einem Diagonal-Angriff, der damit sein Talent unter Beweis stellte. Mit diesem Sieg klettern die Herren in der Bezirksliga einen Platz nach oben und sind nun auf Platz vier. Anfang Februar geht es dann in Schönberg gegen den Tabellenzweiten, der bisher noch kein Spiel verloren hat.

Die zweite Damenriege war beim ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer in Landshut. Das Ergebnis fiel zwar eindeutig aus, dennoch war das Trainerduo Meier-Berger zufrieden mit der dargebotenen Leistung. Schließlich konnte die Mannschaft das Fehlen der beiden Leistungsträgerinnen Eva Hien und Samira Zeindlmeier erstaunlich gut kompensieren. Zudem wurden die Steinacher Ladies vom Titelfavoriten zu keiner Zeit „abgeschossen“. Dies wussten Tanja Neumeier als Libera und ihre Mitspielerinnen durch schnelle und ballsichere Abwehraktionen zu verhindern.

Die Platzierung bei den U16 Jungen war bereits vor dem letzten Spieltag in Niederviehbach klar. Wobei eine minimale Chance auf Platz 1 noch drin war. Dazu sollte man aber den Hausherren aus Niederviehbach keine Geschenke machen. Leider war es nicht der Tag der Wespen, denn vor allem im Angriffsspiel wurden zu viele harmlose Angriffe gemacht. So musste Trainer Wolfgang Aich immer wieder umstellen, ehe er die richtige Formation fand. Mit 3:2 gewann das Team am Ende doch noch das eher durchwachsene Spiel.
Im zweiten Spiel gegen den Erstplatzierten Plattling war durch den Punktverlust im vorherigen Spiel kein Druck mehr da, um zu gewinnen. Dies sah man auch daran, dass nun deutlich konzentrierter gespielt wurde. Tolle Angriffe von den Mittelblockern Paul Winkelmeier und Paul Hinz zeigten Wirkung. Doch Plattling konnte in knappen Situationen immer wieder auf ihren Top-Spieler zurückgreifen, der dann die entscheidenden Punkte machte. So musste man sich eher knapp zu 19, 22 und 21 dem Gegner geschlagen geben, der in der Saison sogar ohne Satzverlust blieb. Für den Trainer waren diese Spielen ein Aufheulen der Alarmglocken, denn auf der Südbayerischen Meisterschaft am 8. und 9. Februar muss die Mannschaft gefestigter auftreten. Einzig Julian Fuchs überzeugte auf allen Positionen.

Die drei U12 Teams hatten am Sonntag ihren zweiten Heimspieltag. Der Trainerstab war mit den erreichten Platzierungen hoch zufrieden. Das Team I mit Trainerin Sophia Moser qualifizierte sich für das Spiel um Platz drei, welches dann Lilly Mayer, Laura Johner und Vroni Herpich mit 2:1 gegen die Roten Raben V gewannen. Sogar bis zum Endspiel kämpfte sich das Team mit Jule Spanner, Juli Jozwik, Katharina Friedl und Fanni Kössl vor. Den Gruppensieg musste das Team von Trainerin Margit Simmel aber dann an die Roten Raben IV abtreten. Auch das jüngste Team mit Betreuerin Petra Neumeier schaffte es, das Spiel um Platz fünf zu erreichen. Hier mussten sie dann der Mannschaft aus Landshut den Vorrang lassen. Leandra Wieser, Emma Seubert, Luisa Sterling und Christina Fischer verbuchten aber mit dem erreichten 6. Platz von 10 Mannschaften einen großen Erfolg.

Zurück zu den Spielberichten