Steinachs Herren klettern in der Bezirksliga auf Rang 4

Steinach. (hk) Die U12 der Steinacher Wilden Wespen bleibt ein Aushängeschild der erfolgreichen Nachwuchsarbeit. Die Bubenmannschaft startete mit den Spielern Moritz Gratzl, Rafael Mayer und Maximilian Klimmek in die Niederbayerische Meisterschaft. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber TSV Plattling konnten sich die Steinacher mit einem 2:0-Sieg eine gute Ausgangsposition für den Kampf um Platz eins erspielen. Im zweiten Spiel gegen den VSV Straubing unterlagen sie allerdings in beiden Sätzen knapp. Am Schluss der drei Partien herrschte nach Sätzen Gleichstand unter den drei Mannschaften und der direkte Punktevergleich brachte die Entscheidung zur niederbayerischen Meisterschaft für die Wilden Wespen! Trainer Franz Grundler könnte nicht glücklicher sein. Viel Fleiß und ein bisschen Glück brachten den Meistertitel nach Steinach. Nun geht es Ende März weiter zur Südbayerischen Meisterschaft.

Bei den Mädchen der U12-Wespen reichte es leider nicht, um sich weiter zu qualifizieren. In Dingolfing bei der Niederbayerischen Meisterschaft erzielten die Wespenmädchen Sarah Jobst und Viktoria Röckl den sechsten Platz. Beide Betreuerinnen, Katja Mayerl und Vreni Aumer, waren mit der Teamleistung sehr zufrieden. Dieser Platz in der Gruppe 1 zeigt, dass sie auf einem hohen Niveau spielen können und auf dem richtigen Weg sind. Die vierte Mannschaft der U12 konnte krankheitsbedingt in Waldkirchen nicht an den Start gehen. Auch das Team drei blieb am Morgen wegen des großen Schneefalls zunächst zuhause, konnte aber dann mit ihren Coaches Claudia Hübel und Reini Aumer in Steinach mitspielen, da das Team aus Dingolfing abgesagt hatte. Sie errangen in heimischer Halle prompt den zweiten Platz. Das war für die drei Spielerinnen Leonie Schreiner, Lea Faltermeier und Leonie Nachreiner die größte Belohnung der Saison. Das Team zwei mit Viktoria Tomarcenko, Sophia Wolf und Maya Döring ließ nichts anbrennen und gewann dieses Turnier sogar souverän.

Bei den Erwachsenen waren die Herren wieder am Zug. Zunächst ging es in der Geiselhöringer Halle im Derby gegen Eitting. Gegen den Zweitplatzierten hatten die Wespen-Herren an diesem Tag keine Chance. Die eigenen Aufschläge waren zu ungefährlich und die Gastgeber konnten ein sicheres Spiel aufbauen und mit vielen Angriffen punkten. So hieß es am Ende ganz klar 0:3. Im zweiten Spiel hingegen war die Motivation wieder voll da, ging es doch gegen die Roten Raben Vilsbiburg, gegen die man in der Hinrunde noch unglücklich verloren hatte, obwohl sie in der Tabelle hinter den Wilden Wespen standen. In den ersten beiden Sätzen konnten die Steinacher den Druck so hoch halten, dass am Ende die Sätze zu 19 und zu 20 an sie gingen. Im dritten Satz war Verstärkung für die Roten Raben eingetroffen. Dies führte zu mehr Unsicherheit im Spiel der Wespen und prompt ging der Satz zu 20 weg. Nach deutlichen Worten von Trainer Dirk Götze, sich nicht von einzelnen Spielern beeindrucken zu lassen, sondern stattdessen das eigene Können wiederzufinden, kam es im vierten Satz zu einem offenen Schlagabtausch. Bis zum Ende konnten beide Mannschaften Anschluss halten. Das Quentchen mehr Motivation bei den Wespen gab vielleicht den Ausschlag zum 25:22-Sieg. Die Freude war groß und wurde mit einem Schritt in der Tabelle auf Rang vier der Bezirksliga versüßt.

Zurück zu den Spielberichten